Deutschland

 

Individuell Wandercoaching

auf Anfrage mit dem Kontaktformular:

  • Schon Sokrates wusste es: lernen geht leichter, wenn man sich bewegt.
  • Hier wird Ihnen gezeigt wie Sie mehr Bewegung in die Begleitung und Coaching von Schülern bringen können. Nach einer kurzen Einleitung im
  • Seminarraum findet der Workshop draußen und in Bewegung statt.
  • Sie bekommen einen Einblick in Wandercoaching und konkrete Übungen, die Sie in Ihrer eigenen Arbeit mit Schülern anwenden können.
  • Wie bringt man sich selbst, Kollegen und Schüler in Bewegung? Ein Tag voller Anregungen. Und … garantiert ohne Power-point.

ANGEBOT ZUR ZEIT:

Coaching by walking (1)

Gemeinsam mit SchulleitungskollegInnen den Kopf frei bekommen … Die Verantwortlichkeiten eines Schulleiters verändern sich und werden sich weiter ändern. Neue Aufgaben sind in das alte Repertoire zu integrieren. Komplexer werdende Zusammenhänge müssen überblickt und überwacht werden. Es ist wichtig, immer wieder Abstand zu nehmen und auf den Prozess zu schauen, den Kopf frei zu machen; Zusammenhänge neu entdecken und reflektieren – eine Kunst für sich. Einen ganzen Tag in Bewegung sein. Mit eigenen Fragen unterwegs. Neue Entdeckungen machen über die Arbeit, die anderen, sich selbst und die Welt. Der Wandercoach, Kollegen und die Umgebung coachen mit und unterstützen die kreative Suche nach Lösungen und neuen Ideen.

Für : SchulleiterInnen
Ort: Rastede oder Zwischenahner Meer

Trainer: drs Aat van der Harst (avdharst@verhalenonderweg.nl)
Diese Aktivität ist selbstorganisiert als Gruppe oder Schulleitungsteam zu buchen
(Schulleitungsteams, regionale Schulleitungsgruppen oder Einzelberatung).
 

 

Coaching by walking (2)

Kollegien und Teilkollegien, die gemeinsam aktuelle Themen bewegen wollen Neue Aufgaben, die u.a. mit inklusiven Entwicklungen einhergehen, sind nicht mehr nur individuell zu meistern. Eine veränderte Organisation, eine veränderte Zusammenarbeit ist erforderlich. Teambildung in Bewegung. An diesem Tag wird nicht über Teambildung geredet …. es wird Teambildung gemacht. Mit eigenen und gemeinsamen Fragen unterwegs. Der Wandercoach, Kollegen und die Umgebung coachen mit und unterstützen auch hier die kreative Suche nach Lösungen und neuen Ideen.

Ort: Rastede, Bad Zwischenahn oder gemeinsam zu bestimmender Ort
Termin: Inhouse / Tages-SchiLf nach Absprache 
Planen Sie bitte weitere 3 Supervisionsgespräche in Bewegung in Anschluss an den Coachingtag  ein.
Trainer: drs Aat van der Harst  (avdharst@verhalenonderweg.nl)
Anmeldung:  Dieses Angebot ist zur Zeit stark nachgefragt.  

Coaching by walking (3) – Multiplikatorenkurs

Sokrates tat es schon … Kopf und Körper in Bewegung bringen, um besser lernen zu können. Wandercoaching ist eine klare, praktische Methode, um sich Lösungen zu erlaufen. In unserer Sitzkultur fällt es uns zunehmend schwer vom „Gegenüber“ ins „Gemeinsame“ zu kommen. Das Wandercoaching ist eine Methode, die uns äußerlich wie innerlich in Bewegung bringt, uns vom Gegenüber ins partnerschaftliche Miteinander bringt, Spannungen und Übertragungen reduziert und kreative Energie für Lösungen freisetzt. Eine Methode, die sich gerade auch für schwierige Gesprächssituationen eignet. Das Coachen mit dieser  Arbeitsweise wird in diesem Workshop gezeigt, erfahren und so reflektiert, dass Sie die Methode gut in Ihren Arbeitsalltag übertragbaren können.

Für: Beratungslehrer, Schulsozialarbeiter, Kollegiale BeraterInnen
Ort: Rastede oder Zwischenahner Meer
Termin: nach Absprache
Trainer: drs Aat van der Harst (avdharst@verhalenonderweg.nl)
Diese Aktivität ist  selbstorganisiert als SchiLf zu buchen    

 

Schülercoaching

Schüler stärken und aufmerksam machen Wir brauchen für schulisches Lernen eine sichere Umgebung. Schüler wachsen zunehmend in einem unsicheren bzw. sich schnell verändernden Umfeld auf. Wie kann Schule Schüler sensibilisieren, sie stärken im Umgang mit sich selbst und anderen, im produktiven Umgang mit Konfliktsituationen, im Findungsprozess ihrer eigenen Positionen und im Gestalten ihrer Lernprozesse? In den Niederlanden wurde in den 90er Jahren festgestellt, dass die Stärkung der SchülerInnen im sozial-emotionalen Bereich positive Auswirkungen auf das Klassenklima und die Lernresultate hat. Seitdem bauen niederländische Schulen ihre Unterstützungssysteme im sozial-emotionalen Bereich systematisch aus – auch als Teil ihres Curriculums. Wir bieten Ihnen einen Einblick in das Konzept und die damit verbundenen Erfahrungen. Sie lernen konkrete Kompetenzen kennen und üben viel.  Sie erhalten erprobte Materialien für Ihre Schule, und im Anschluss ist – in Absprache – konkrete Unterstützung bei der Einführung möglich.

Ort: Rastede / Oldenburg
Termin: Nach Absprache
Trainer: drs Aat van der Harst  (avdharst@verhalenonderweg.nl)
Diese Aktivität ist  selbstorganisiert als SchiLf zu buchen  

 

Training und Coaching in Bewegung

Aat van der Harst ist ein erfahrener Coach und Trainer, der seit fast zwei Jahrzehnten in den Niederlanden für seine Arbeit in und mit Schulen bekannt ist. Er arbeitete als Berater viele Jahre an einer der drei Landesinstitute für Schulentwicklung (CPS) und schrieb mehrere Bücher zum Thema „Schülercoaching im Klassenraum“ und über die Bedeutung und Methodik des Erzählens und Vorlesens im Unterricht. 2011 hat er sich selbstständig gemacht. Mit seinen selbst erlebten Geschichten und den erzählten Geschichten anderer ist er in den und außerhalb der Niederlanden unterwegs – auch in Deutschland.

Der Schwerpunkt seiner Aktivitäten als Coach ist „Wandercoaching für Teams und Einzelpersonen“. Wandercoaching meint das Verlassend es klassischen Seminarraums, um in der Natur wandernd Fragen zu entdecken und sie in einem neuen Licht betrachten zu können. Darüber hinaus gibt er seine Erfahrung in Trainings und Workshops weiter. Oberste Priorität in seinen Seminaren hat das „Storytelling“: das Erzählen von Geschichten. Neben dem Unterrichten und dem SchülerInnencoaching führt er inzwischen erfolgreich Seminare für Jugendhilfeeinrichtungen und Schulen in Deutschland u. a. zu folgenden Themen durch:

  • Mut fassen und Selbstwert steigern; wie begleitet man SchülerInnen zu mehr Selbstvertrauen;
  • EQ: Emotionalität mit Verstand. Die TeilnehmerInnen lernen das Gesprächsmodell „Im Kreis“ für Gruppen kennen.
  • Im Training „Entscheiden macht man so“ lernen die TeilnehmerInnen, wie man Jugendliche Schritt für Schritt während ihrer Unterrichtslaufbahn begleitet.

1. Bewegendes Coaching für Teams
Menschen lernen am besten, wenn sie sich bewegen. Coaching findet meistens in geschlossenen Räumen statt. Wandern in der Natur bietet oft einen wacheren Blick auf Fragen. Zusammen mit dem Coach machen Sie eine Wanderung in der Natur, wobei die Umgebung Spiegel ist für Ihre Fragen, wie z. B.: Laufbahn und Lebenslauf; Freude an und in der Arbeit; Teambuilding; Emotional Intelligenz. Aat van der Harst ist ein erfahrener Wandercoach. Er begleitet sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen. Zusammen mit dem Auftraggeber wird eine Umgebung ausgesucht. Die Einzelperson, die Gruppe oder das Team macht eine kürzere oder längere Wanderung in der Natur oder in der Stadt. Wandercoaching bringt Menschen immer auch innerlich in Bewegung.

2. Geschichten erzählen (Storytelling“)
Eine gute Geschichte vergisst man nie. Das Erzählen von Geschichten ist ein grundlegendes Bedürfnis von uns Menschen und ein uraltes Kulturgut. Wer erinnert sich nicht an den Lehrer, der so schön erzählte oder die Großmutter, die spannende Geschichten kannte? Und doch glauben leider viele von uns, dass sie selbst keine guten ErzählerInnen seien. In diesem Gruppentraining für LehrerInnen lernen Sie, wie Sie Ihrer Klasse eine Geschichte fesselnd erzählen und wie Sie SchülerInnen ermutigen, eigene Geschichten zu erzählen.

  • Gegenstand des Seminars sind persönliche Geschichten, fiktive Geschichten und überlieferte Geschichten.
  • Wie erzählt man eine Geschichte?
  • Wie entwickelt man das Selbstvertrauen, um zu erzählen?
  • Wie lädt man ZuhörerInnen dazu ein, in Kontakt mit ihren eigenen Geschichten zu kommen?

Die Kurssprache ist Deutsch. Aat van der Harst ist Autor zweier Bücher über das Erzählen für den niederländischen Unterricht.

3. Mut fassen und Selbstwert steigern
Die Angst zu versagen meistern. Wie begleite ich Jugendliche mit sozialen Ängsten und Prüfungsangst? In diesem Workshop erfahren Schulteams, wie sie Jugendliche mit Prüfungsangst und sozialen Ängsten begleiten können. Die Fähigkeiten können sowohl in Einzel- als auch in Gruppenbegleitung angewendet werden. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass SchülerInnen zunehmend in ihrem Lernen von Prüfungsangst gehemmt werden. In den Niederlanden hat man deswegen ein unterstützendes Training für Jugendliche entwickelt. In vielen holländischen Schulen wird diese Methode angewandt und das Training systematisch durchgeführt. Kleine Gruppen von Jugendlichen werden von einem Lehrercoach in einem Programm mehrere Coachingstunden lang auf dem Weg zu mehr Selbstvertrauen begleitet. In diesem Tagesworkshop lernen die TeilnehmerInnen:

  • was Versagensangst ist;
  • wie man Versagensangst erkennen kann und woher sie stammt;
  • wie man Jugendliche lehren kann, eigenständig Lösungen zu finden;
  • wie man bei Jugendlichen ein Bewusstsein für die eigenen Ressourcen und Qualitäten schafft:
  • wie man die Methode „Von Versagensangst zu Selbstvertrauen“ anwenden kann;
  • praktische Übungen für das Ausüben der Coachingrolle.

Neben der Theorie gibt es einen gewichtigen praktischen Teil, in dem die TeilnehmerInnen die Rolle des Begleiters erfahren.

  • Zahl der TeilnehmerInnen: 8 bis 15. Alle TeilnehmerInnen bekommen den Ordner mit dem Programm für Gruppenarbeit mit Schülern und Schülerinnen.
  • Die Kurssprache ist Deutsch.

Aat van der Harst arbeitet seit langer Zeit in den Niederlanden und jetzt auch in Deutschland als Coach bei der Begleitung von Schülern und Schülerinnen mit Versagensangst.

4. EQ: Emotionalität mit Verstand
Gefühl und Verstand im Gleichgewicht – oder wie integriere ich mehr intelligente Emotionalität in den Unterricht. Lange dachte man, dass Erfolg in der Schule oder in der Arbeit hauptsächlich von kognitiver Intelligenz (IQ) abhinge. Seit einigen Jahren ist klar: Wir benötigen noch eine  andere Form von Intelligenz, um kognitive Intelligenz in kompetentes Handeln umsetzen zu können. Der zunehmende Leistungsdruck einerseits und eine abnehmende emotionale Dichte in Familien und Gesellschaft andererseits machen eine gezielte Unterstützung der sozial-emotionalen Entwicklung notwendig. Der amerikanische Psychologe Daniel Goleman hat das EQ oder Emotionale Intelligenz genannt. In niederländischen Schulen coacht man seit den 70er-Jahren systematisch SchülerInnen in kognitiven und sozial-emotionalen Kompetenzen. Besonders wichtig ist dabei das Entwickeln von Emotionaler Intelligenz – sowohl im Unterricht als auch in sogenannten Mentorenstunden, in denen Klassen und SchülerInnen ihre Lernprozesse und ihre sozial-emotionalen Prozesse lernen zu reflektieren und zu steuern. KlassenlehrerInnen und TutorInnen erhalten dazu ein Training, in dem sie lernen, die eigene EQ einzubringen und weiterzuentwickeln. Diese Fortbildung richtet sich an BeratungslehrerInnen, TutorInnen und LehrerInnen. Gruppengröße: 8 bis 15 TeilnehmerInnen. In diesem inspirierenden und aktiven Workshop können Sie:

  • Grundzüge und Nutzen des      Konzeptes „EQ“ kennen lernen;
  • Ihre eigenen EQ-Kompetenzen – und wie Sie diese      im Unterricht nutzen können – entdecken;
  • mit konkreten Übungen einen Transfer in Ihre      Praxis vorbereiten;
  • Unterstützung finden, wie Sie EQ auch      organisatorisch – Schritt für Schritt – in der Schule und im      Unterricht integrieren können.

Aat van der Harst ist Autor eines viel gelesenes Buches über Emotionale Intelligenz für den niederländischen Unterricht und entwickelte die Methode „Im Kreis“.

5. Entscheiden macht man so!
Wie SchülerInnen in ihrer Entscheidungskompetenz gestärkt werden. Wie begleitet man SchülerInnen effektiv, wenn Entscheidungen anstehen? Und wie lernen sie, mit kleineren Wahlmöglichkeiten umzugehen? In diesem Tagesworkshop bekommen die TeilnehmerInnen Einblick in die Kernfaktoren, die beim Entscheiden eine wichtige Rolle spielen. Welche Herangehensweisen gibt es? Ist der Kopf oder das Gefühl wichtiger? Wie ist es mit dem inneren Dialog? Welche Rolle spielt Zögern? Welche Kompetenzen sind beim Entscheiden wichtig und wie kann ich sie entwickeln? Diese Fortbildung unterstützt BeratungslehrerInnen, TutorInnen und LehrerInnen, die lernen, wie und auf welche Art Menschen Entscheidungen treffen. Wie begleitet man effektiv SchülerInnen beim Treffen und bei dem Treffen  wichtiger Entscheidungen?   Bei den Unterrichtkursen in Deutschland arbeitet Aat van der Harst (Verhalen onderweg) zusammen mit Paul van der Horst von der denkbar-gruppe Oldenburg, Deutschland und mit Frits Roelofs von der Hochschule Arnheim/Nimwegen und Roesch, Niederlande.     Stimmen und Eindrücke von TeilnehmerInnen aus den Kursen in Oldenburg:

  • Der Kurs war praxisorientiert, lebendig
  • Viele neue Einsichten
  • Angemessene Theorie
  • Theorie und Praxis gut ausgeglichen
  • Zielorientiert